Leitbild

Das Leitbild der vincentro mittelfranken gemeinnützige GmbH

Wer wir sind

Die vincentro mittefranken gemeinnützige GmbH ist eine Einrichtung der Arbeiterwohlfahrt. Wir bestimmen – vor unserem geschichtlichen Hintergrund als Teil der Arbeiterbewegung – unser Handeln durch die Werte Solidarität, Toleranz, Freiheit, Gleichheit und Gerechtigkeit.Unsere Mission ist die Verbesserung der wohnortnahen und personenzentrierten Versorgungsqualität für Menschen mit psychischen Erkrankungen insbesondere zur Verhinderung und Linderung seelischer Krisen zur Verbesserung der individuellen Lebensqualität.

Was wir wollen

Wir haben die Vision, sozialpsychiatrisch und solidarisch zur Stärkung der Ressourcen seelisch erkrankter Menschen beizutragen. Die Förderung von Selbstbestimmung, Selbstbefähigung und weitest gehender Eigenständigkeit liegt uns besonders am Herzen.
Hierbei gehen wir von einer ganzheitlichen und humanistischen Sicht des Menschen aus, in welchem wir die Krankheit als Ausdruck individueller Bedürfnisse und als Ausgangspunkt eines zu fördernden Entwicklungspotentials verstehen.
Zielsetzungen unseres Wirkens sind die bedarfs- und bedürfnisorientierte Behandlungsplanung zur größtmöglichen Entprofessionalisierung der individuellen Netzwerke und Stärkung der eigenen Handlungskompetenzen.

Wie wir arbeiten

Unsere gelebte und angestrebte Organisationskultur drückt sich durch Respekt gegenüber individuellen Lebensentwürfen, größtmöglicher Transparenz und flachen Hierarchien aus.
Unsere Arbeit verstehen wir als klientenzentriert im Rahmen der partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit allen Beteiligten auf Augenhöhe. Der Mensch steht für uns mit all seinen Erfahrungen, Erkenntnissen und Lebensumständen im Mittelpunkt.
Die Zusammenarbeit mit Klientinnen und Klienten ist für uns geprägt durch Wertschätzung, Authentizität und Verlässlichkeit. Wir arbeiten daher weniger für, als vielmehr mit den Menschen, um deren Autonomiebestreben zu stützen.
Für die Verbesserung der Lebensräume und die Gleichbehandlung aller setzen wir uns auch auf gemeindepsychiatrischer Ebene gemeinsam mit anderen Trägern ein.

Nürnberg, 17.Februar 2017